Self Control


Das ist genau unsere Zeit, geprägt, mit seinen zwei verschiedene Seiten, Daumen nach oben „Darf man leben, nach unten ist man nichts wert“, letztendlich viele von uns verlieren die eigene Existenz, landen auf die Straße, verschuldet in diesem Banksystem. Dieser Dschungel bleibt geschlossen, in die eigene Grenze selbst. Damals wollten wir noch die Welt retten, heute gibt´es nichts mehr zu retten, verdammt sind wir alle in diesem ewigen Inferno. Wir sind verloren, ohne aussieht auf Hilfe, gefangene in ein ewigen Sklaventum. Wir gehen arbeiten, das tun wir auch gerne, manchmal, mit Freude, anders mal, hassen unser Leben und wo wir leben. Unser Geist selbst spielt mit uns und der Schicksale folgt sein Kurs. Wir bleiben unser Leben lang in ungewiss, aber hier und jetzt spielt sich alles, noch schlimmer, dass alles vorschauen und dann kriegen wir gar nichts womit endlich los abgeht, das ist wirklich wie blind sein. Man brauch Ruhe und Kaltblut, damit auch dem „the eye of the tiger“ wieder was sieht, der alltäglich Stress bringt uns fast alle um, kurz gesagt unseren Vätern haben was falsch gemacht, jetzt sind wir der Untergang gewidmet, mit seinem fromme Bracht. Alles dreht sich um das apokalyptische Moment, in denen wir hinein gehen, ohne es richtig zu verstehen, denn fast wir alle, sind optimistisch und glauben das auch das wird schon. Früher oder später kommt es vor, dass uns jemand sagt „erschieß dich“ und wir machen es. Alles dreht sich um den Schrei der Gewalt. Früher oder später werden wir zu dem Gedanken zurückkehren, dass wir die Größten sind, immer noch verblendet vom Blutdurst. Unsere Tage sind gezählt und es endet auf die schrecklichste Weise, aber was weiß die Welt über das normale Leben? Das zeigt uns die heutige Zeit und ganz im Gegenteil von dem, was sie einem als Kind beigebracht hat. Heute in der Geschichte von morgen wird es keinen Platz für uns geben, niemand wird seine blutrünstigen Zeilen erleuchten. Und jede Sekunde, die vergeht, versinken wir im Abgrund dieser ungläubigen Wahrheit. Wir geben und tun alles, um anderen zu helfen. Dieser Gedanke ist nicht realisierbar, er entspricht einfach nicht dem menschlichen Instinkt. Trotzdem versuchen Millionen von Menschen auf irgendeine Weise anderen zu helfen, leider werden noch viele gebraucht, schließlich hängt es vom Glück ab, Menschen zu treffen, denen andere helfen können. Die Moral wird schließlich mit Füßen getreten und wir mit ihr, ganz zu schweigen davon, wie sie schließlich unmoralisch wird. Ruhe bewahren ist das einzige Mittel gegen die gewalttätige tägliche Indoktrination, noch bevor wir uns in einer Psychowelt wiederfinden, lasst uns alle versuchen, ruhig zu bleiben, noch bevor alles in Panik endet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert