3media7.com

Fragen die nicht Beantworten werden können

ForschungMysterienNatur-WissenschaftReligionVergangene Zivilisationen

Träumen


Liebe Leserinnen und Leser,

Träume sind faszinierend und geheimnisvoll. Sie entführen uns in eine Welt jenseits der Realität, in der Emotionen, Geschichten und Bilder miteinander verschmelzen. Die Traumdeutung beschäftigt sich seit Jahrtausenden mit der Interpretation dieser nächtlichen Erlebnisse. Obwohl es unterschiedliche Ansichten darüber gibt, was Träume bedeuten, bleibt ihre mystische Anziehungskraft bestehen.

In der Antike wurde die Traumdeutung bereits von Kulturen auf der ganzen Welt praktiziert. Ängste, Wünsche und Erfahrungen spiegeln sich in unseren Träumen wider. Sigmund Freud, ein Pionier der Psychoanalyse, revolutionierte die Traumforschung mit seiner Theorie, dass Träume unbewusste Wünsche darstellen. Er sah in jedem Traum eine Art Wunscherfüllung.

Die alten Propheten prophezeiten Ereignisse aufgrund ihrer Träume. In der Bibel, im Buch Numeri (4.Mose 12), spricht Gott zu Mose und erklärt, dass er sich durch Träume und Visionen offenbart. Diese Vorstellung, dass Träume einen verborgenen Schlüssel zur Zukunft enthalten, ist tief in unserer Kultur verwurzelt.

“Jeder von uns hat einen ersten Traum, an den er sich erinnert. Ein Freund von mir, Vincent B., hat mir von seinem erzählt. Vincent lebte in den frühen 1970er Jahren bei seinen Großeltern und war etwa drei Jahre alt. Sie lebten in einem Landhaus, während seine Eltern im Ausland arbeiteten. Damals hatten die Großeltern noch nicht einmal ein Auto oder einen Fernseher, nur ein Radio, und Vincent schlief in einer Holzliege. Im Traum befand er sich in einem großen Raum, er war auf einer Art Bahre befestigt, die einem Zahnarztstuhl ähnelte. Um ihn herum waren Metallgegenstände einer Farbe zwischen Weißgelb und Hellgrün. In seiner Geschichte erklärt er, dass er nicht gefesselt war, sondern sich nicht bewegen konnte, als würde ihn eine Kraft festhalten. Er war sehr aufgeregt, sich selbst so zu sehen, ohne sich wehren zu können. Irgendwann unterzogen ihn zwei oder mehr humanoide Gestalten in Grautönen einer Kopfoperation. Sie beruhigten ihn und sagten ihm, ruhig zu bleiben. Die Operation begann im Bereich hinter dem rechten Ohr, vom Temporallappen bis zum Kleinhirn, während er selbst beobachtete, wie ein Stück seines Schädels entfernt wurde. Sie operierten ihn mit Werkzeugen, die einen sprudelnden Strahl einer himmlischen Weißblau-Farbe in sein Gehirn schossen und dort etwas taten. Schließlich, als sie fertig waren, legten sie das Schädelstück mit den gleichen Operationswerkzeugen zurück, als wäre nie etwas geschehen. Sie sagten ihm, dass jetzt alles an seinem Platz sei, verabschiedeten sich und verschwanden wie Wolken, die sich auflösen. An diesem Punkt wachte er auf und hatte solche Angst, dass er nach jemandem suchte, mit dem er reden konnte. Aber er erkannte, dass er immer noch nicht viel sprach, um seinen Traum mit Worten zu beschreiben. Nach diesem Traum hatte er für eine Zeit lang immer Angst, schlafen zu gehen, und befürchtete, dass ihm jemand durch diese Operation etwas aus seinem Gehirn weggenommen haben könnte.”

924 Gedanken zu „Träumen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert